• Isabel Ernst

Mit achtsamer Ernährung zu intensiver Körperweisheit finden


Wenn wir im Alltag achtsam mit unserem Körper sind, erfahren wir viele Dinge über uns selbst, die uns sonst verborgen bleiben. So offenbaren sich Hintergründe von Themen oder Problemen, die uns beschäftigen, die uns bislang verschlossen geblieben sind. So manche neue Perspektive ermöglicht einen veränderten Blick auf sich selbst und das eigene Thema, das gerade beschäftigt.


Dabei ist es egal, ob das Thema “Ernährung” heißt, “Stress” oder “Fußschmerzen”. Wenn wir uns mit unseren Körper verbinden, erfahren wir Dinge über uns selbst, die nicht offensichtlich sind.


Aber wie gelangt man nun zu dieser intensiven Körperweisheit?


Natürlich führen immer verschiedene Wege nach Rom - oder in diesem Fall zum eigenen Körper, aber es braucht nicht immer das 10tägige Meditationsseminar, um “Erleuchtung” zu finden. Ein einfacher und alltagstauglicher Weg zu uns selbst kann unsere Ernährung sein: ganzheitlich, achtsam und in Verbundenheit von Körper, Geist und Seele.


Wenn du mehr über die Grundlagen der achtsamen Ernährung lesen willst, schau dir


den Artikel dazu an.


In dem Moment, in dem wir unseren Körper wahrzunehmen und die Verbindung von Körper, Geist und Seele zu spüren beginnen, ist die Tür zur eigenen Körperweisheit aufgestoßen. Gehen wir jetzt hindurch, beginnt ein Weg voller Achtsamkeit, Selbstfürsorge und intensivem innerem Frieden.


Nachfolgend möchte ich dir 5 Schritte mitgeben, die dich zur einer intensiven Körperweisheit leiten können. Auf meiner Webseite findest du auch eine entsprechende Meditationsanleitung. Diese 5 Schritte benötigen etwas Zeit, sei also geduldig mit dir selbst und erwarte keine Wunder über Nacht. Die Weisheit deines Körpers öffnet sich dir nach und nach und zeigt dir immer so viel, wie du bereit bist anzunehmen.


Deine 5 Schritte zur mehr Körperweisheit:


  1. Nimm deinen Körper als das an, was er ist: Dein Zuhause. Dein Körper ist für dich da: immer, loyal und vollkommen bedingungslos. Er ist die äußere Hülle deiner Existenz, sozusagen die grobstoffliche Manifestation deines Seins. Er gibt deinem Geist und deiner Seele ein Zuhause, er spendet dir Kraft und ermöglicht dir die Erfahrungen dieses Lebens auf dieser Erde. Er ist dein Zuhause. Er ist FÜR dich. Lerne im 1. Schritt ihn als dieses anzunehmen. Du musst nicht gegen ihn kämpfen, gegen deine Wohnung kämpfst du ja auch nicht, oder? Auch wenn dein Körper sich für dich nicht ideal anfühlt, sei ihm trotzdem dankbar und versuche jeden Tag mit einer (oder mehr) Handlung gut für dich zu sorgen.

  2. Entwickle ein Gespür für deinen Körper. Im Alltag geht das Gespür für unseren Körper oft verloren. Wir sind dann schon froh, die Hand vom Fuß unterscheiden zu können und zu spüren, ob wir nun im Rücken oder Bauch Schmerzen haben. Lerne im 2. Schritt ein neues Bewusstsein, ein neues Gespür für deinen Körper zu entwickeln. Spüre jeden Tag für einige Minuten in deinen Körper hinein und wandere mit deiner Aufmerksamkeit bewusst durch deinen Körper. Du kannst das z.B. mit der morgigen Tasse Kaffee oder Tee verknüpfen: Wie fühlt sich der Dampf deines Getränks in deinem Gesicht an? Wie spürst du das Getränk im Mund? Wie schmeckt es? Verfolge deinen Schluck nach dem Mund über deinen Rachen, Hals, deine Brust bis in deinen Magen. Spüre genau hin: wo genau ist dein Magen? Wie fühlt er sich an, wenn das Getränk dort ankommt?

  3. Spüre die Verbindung von Körper, Geist und Seele. Welche körperlichen Reaktionen empfindest du nach bestimmten Gedanken oder Gefühlen? Wie fühlt sich dein Körper an, wenn du dir Gedanken über ein Problem machst? Wo spürst du Wut oder unbändige Freude in deinem Körper? Diese “Gespür-Übungen” fördern die Wahrnehmung deiner Ganzheitlichkeit und die Verbindung von Körper, Geist und Seele. Am einfachsten kannst du das üben, wenn du für einige Momente am Tag bewusst inne hältst, z.B. immer dann, wenn du gerade eine Mahlzeit (oder einen Snack) beginnst. Was denkst du beim Anblick und Duft deines Essens? Wie reagiert dein Körper auf diese Gedanken? Welche Gefühle fühlst du dabei? Wo im Körper spürst du die Reaktion auf deine Gefühle?

  4. Behalte die Ganzheitlichkeit deiner Bedürfnisse im Blick. Deine Bedürfnisse sind immer ausschlaggebend für dein Wohlbefinden. Ist eines dieser Bedürfnisse wirklich unbefriedigt, wirst du dich langfristig nicht wohlfühlen können. Du wirst vielleicht zu viel Kaffee trinken, zunehmen oder deinen Appetit verlieren, schlecht schlafen oder ständig unter Rückenschmerzen leiden. Behalte also die Ganzheitlichkeit deiner Bedürfnisse im Blick, wenn du die Weisheit deines Körpers ergründest. Welche Signale sind wirklich körperlichen Ursprungs und welche gründen auf einem geistigen oder seelischen Mangel?

  5. Ergründe achtsam deine körperlichen Empfindungen. Dein Körper zeigt dir deutlich, wenn etwas nicht stimmt. Du fühlst dich vielleicht unwohl, bist aufgebläht oder leidest unter Sodbrennen oder Kreislaufproblemen. All diese körperlichen Symptome - oder Empfindungen - teilen dir etwas mit. Beobachte achtsam, wann welche Empfindung auftritt. In welchem Zusammenhang steht die Empfindung mit deiner Ernährung, deinen Gedanken oder Gefühlen? Nach welcher Handlung tritt die Empfindung auf? Ergründe deine Empfindungen achtsam und ohne dich dabei schuldig zu fühlen, weil du “es ja besser wissen müsstest”. Du darfst hier einfach wertfrei beobachten und etwas aus der Weisheit deines Körper lernen.






Dein Körper ist für dich Schutz, Hülle, Kraftort, Wissensspeicher und Rückzugsort.

Sorge also gut für dich!









Die Autorin:


Isabel Ernst (www.isabelernst.de) ist staatliche anerkannte Ernährungsberaterin, Food Coach und Entspannungstrainerin. Sie ist Expertin für Achtsame Ernährung (<Mindful Eating>) und unterstützt mit ihrem Wissen, vielen Übungen und einer großen Leidenschaft für ihr Herzensthema vor allem Frauen auf deren Weg zu einer Ernährung, die zu 100 % zu ihnen passt.


Nach 7 Jahren in der medizinischen und pharmakologischen Forschung geht sie seit Januar 2021 ihren eigenen Weg als selbstständige Ernährungsberaterin und Mindful Eating Coach. Selbstbestimmung ist dabei ein wichtiger Wert für sie: sowohl in ihrer ortsunabhängigen Arbeitsweise, als auch in den Inhalten und Zielen, die ihre Kundinnen erreichen.


Isabel ist ein Naturmädel durch und durch: als Kind vom Land war sie 16 Jahre lang leidenschaftliche Pferdebesitzerin und Lehrerin für gefühlsbetontes Reiten. Heute lebt sie ihre Liebe zur Natur meist in ihrem Terrassen-Garten oder auf dem Wochenmarkt aus. Sie legt großen Wert auf die Qualität der Pflanzen und Produkte, die sie einkauft und in ihrer Küche kreativ verwendet.


Mehr Informationen findest du unter: www.isabelernst.de oder auf Facebook (@mindfuleatingbyisabel) und Instagram (@isabel_mindfuleating).


Einmal pro Woche gibt dir Isabel Tipps & Impulse über die Wohlfühlpost mit. Hier kannst du dich anmelden: https://isabel-heilmann.activehosted.com/f/3


Wenn du mal in Mindful Eating schnuppern willst, kannst du das kostenlos im Mindful Eating pdf Guide tun: das 27seitige Workbook bringt dich direkt in mehr Bewusstsein, Achtsamkeit und die Umsetzung. Hier kannst du es dir herunterladen: https://isabel-heilmann.activehosted.com/f/21